HSG Wesel leistet sich zu viele „Fahrkarten“

WAZ Mediengruppe

Presse, NRZ 25.09.2017

In der Handball-Oberliga verlor die HSG Wesel auch ihre zweite Partie. Beim 18:19 als Gast des Neulings TV Aldekerk II war die Offensive schwach.

Den Saisonstart hatte sich Handball-Oberligist HSG Wesel anders vorgestellt. Nach dem 21:23 in eigener Halle gegen den TV Oppum zog das Team nun auch beim Aufsteiger TV Aldekerk II mit 18:19 (10:10) den Kürzeren. Sehr nachdenklich stimmte Trainer Sven Esser die erneut schwache Vorstellung im offensiven Bereich. „Mit der Angriffsleistung werden wir in der Oberliga kein Spiel gewinnen“, stellte der Coach fest.

Neben Christoph Heffels und Jörn Hauenstein hatte auch der erkrankte Cedric Schnier noch kurzfristig absagen müssen. So tauchte auf der Bank Co-Trainer Christian Pannen umgezogen auch als Spieler auf. Aber der 37-Jährige kam letztlich doch nicht zum Einsatz. Dafür war Oliver Rühl in der Defensive dabei, der in der kompletten letzten Woche mit einem grippalen Infekt flach gelegen hatte.

Offensive Deckung bereitet wieder große Probleme

Die Weseler starteten mit einer 2:0-Führung (2.) in die Partie. Doch wer geglaubt hatte, die HSG würde schnell für klare Verhältnisse gegen den gastgebenden Neuling sorgen, der sah sich getäuscht. „Was wir uns im Angriff an Fehlversuchen geleistet haben, das war schon richtig bitter“, konstatierte Esser. So hielt das Team den Gastgeber im Spiel, der wie auch schon der erste Gegner Oppum mit einer offensiven Deckung angetreten war. „Gegen die haben wir uns wieder unfassbar schwer getan“, so Esser.

Zwischendurch fanden die Weseler mal eine Lösung, um die Abwehr der Aldekerker auszuhebeln. „Aber dann haben wir super schlecht abgeschlossen und es dem Torhüter recht einfach gemacht“, ärgerte sich der HSG-Trainer. Bis kurz vor der Pause gestatteten die Weseler dem TVA II immerhin keine Führung, nach dem 9:10 glichen sie im Gegenzug direkt aus.

Ähnlich gestaltete sich auch der zweite Durchgang, allerdings lag diesmal Aldekerk knapp vorne. Dass die HSG überhaupt angesichts der katastrophalen Chancenausbeute im Spiel blieb, dies hatte sie der eigenen Deckung zu verdanken. „Das war über 60 Minuten wieder hervorragend“, lobte Esser. Auch Keeper Adrian Schnier überzeugte erneut. „Aber die Wurfquote war einfach unterirdisch“, erinnerte Esser immer wieder an den großen Schwachpunkt im HSG-Spiel.

Beim Stand von 18:19 war noch gut eine Minute zu absolvieren. Die erste Ausgleichschance ließ die HSG aus. 20 Sekunden vor dem Ende bot sie sich noch mal, Sven Esser wechselte einen siebten Feldspieler ein. Doch auch das half nicht.

INFO
So haben sie ge­spielt
HSG: Adri­an Schnier; Ab­bing, Bo­row­ski, Pan­nen, Mün­gers­dorf (3), Gor­ris (5/3), Po­bric (2), Kalus (1), Da­ni­el Weber (2), Rühl, Do­mi­nik Weber (1), Weg­haus (2), Schwarz (2).