Am letzten Wochenende waren wir beim TuS Xanten zu Gast, einer Mannschaft mit der wir seit Jahren ein freundschaftliches Verhältnis pflegen, uns aber auf dem Feld für 60 Minuten nicht den Dreck unter dem Fingernagel gönnen. Und so standen wir am Sonntagnachmittag dann auch mit einem riesigen Aufgebot der Xantener gegenüber, während wir, immer noch ersatzgeschwächt, schon tief in die Kaderkiste greifen mussten, um überhaupt spielfähig zu sein: Falko, eigentlich Trainer der 1. Mannschaft des TuS Xanten, hat es sich nicht nehmen lassen, uns zur Seite zur stehen.
Nach der freundschaftlichen Begrüßung in der Halle ging es nach dem Anpfiff dann auch direkt zur Sache – der TuS startete direkt mit Vollgas und zog mit drei Toren davon. Es dauerte bis zur Mitte der ersten Halbzeit, bis wir aufschließen und letztendlich auch mit einem Tor in Führung gehen konnten. Einen hart umkämpften Vorsprung, den wir bis in die Kabine retten konnten.
Nach dem Wiederanpfiff konnten wir den Vorsprung sogar noch auf drei Tore ausbauen. Dann kippte das Spiel aber zu Xantens Gunsten: Wir machten uns das Leben selber schwer, spielten zu unkonzentriert oder schlossen zu überhastet ab und konnten den TuS nicht mehr auf Distanz halten. Eine offensive Manndeckung für Johannes gab uns dann endgültig den Rest und der Gegner zog seinerseits mit drei Toren zum Endstand von 20:17 davon.
Alles in allem ein hartumkämpftes und spannendes Match in freundschaftlicher Atmosphäre. Leider mit dem glücklicheren Ende für den TuS Xanten – obwohl ich mich schon fragen muss, ob Heiner Brand wirklich nur zum 2. Unternehmerfrühstück in die Domstadt gekommen ist oder nicht doch helfen sollte die Niederlage des Hinspiels wiedergutzumachen, wer weiß…
Wir seh’n uns in der nächste Saison!