HSG-Coach erwartet nach Klatsche in Dinslaken eine Reaktion

WAZ Mediengruppe

NRZ, 05.11.2015

Auf Wiedergutmachung nach dem 16:29 in Dinslaken hofft Sven Esser. Sein Handball-Verbandsligist HSG Wesel empfängt am Sonntag die Moerser Adler HSG.

Auf eine „Reaktion“ hofft Coach Sven Esser, wenn Handball-Verbandsligist HSG Wesel (11. Platz/3:7 Punkte) am Sonntag die Moerser Adler HSG (10./4:6) empfängt. Anwurf in der Halle Nord ist um 17 Uhr. Zuletzt gingen die Hansestädter ausgerechnet im Derby beim Oberliga-Absteiger MTV Rheinwacht Dinslaken mit 16:29 regelrecht „baden“. Dass das Resultat nicht noch deutlicher ausfiel, lag eher an den Hausherren, die es nachher etwas ruhiger hatten angehen lassen.
„Das war wahrscheinlich die schlechteste Leistung, seit wir wieder in der Verbandsliga spielen“, meinte auch Esser. Es sei einiges zusammengekommen. Der Gegner habe sicherlich die stärkste Leistung in den drei Spielen geboten, in denen Esser den MTV in dieser Saison beobachtet hat. Zudem hätten einige erfahrene Leistungsträger der HSG doch deutlich unter Normalform gespielt. „Dann ist es auch für die jungen Leute, von denen wir in unserer neu formierten Mannschaft ja einige haben, auch sehr schwer, reinzufinden“, so Esser.

Nicht wenige der gut 300 Zuschauer in Dinslaken kamen aus Wesel und wurden für ihren Aufwand bitter enttäuscht. „Das ist ein Grund mehr, warum ich am Sonntag zu Hause auf Wiedergutmachung hoffe“, so Esser, der die Partie sportlich als „richtungsweisend“ ansieht. Denn die Spiele gegen die vier Mannschaften, die am Ende wohl oben dabei sein werden, sind absolviert. Sie brachten 3:7 Punkte. „Gegen Moers und anschließend gegen Kaldenkirchen und auch in Korschenbroich sind Termine, nach denen wir ein paar Pluspunkte mehr auf dem Konto haben sollten.“

Esser selbst musste beruflich bedingt das Training unter der Woche Daniel Borgmann und Christian Weber überlassen. Die gemeinsame Aufarbeitung der MTV-Partie steht heute noch an. Wichtiger sei aber, sich auf Sonntag zu konzentrieren. Moers habe schließlich noch eine gute Truppe zusammenbekommen, danach habe es zu Saisonbeginn nicht unbedingt ausgesehen. „Sie haben mit Steffen Pitzen einen richtig guten Mittelmann aus Lank zurückgeholt und auch im Rückraum die ein oder andere gefährliche Option.“

Zudem steht bei den Adlern mit Tobias Kokott ein zweitligaerfahrener Schlussmann im Kasten, der in der vergangenen Saison nicht nur die Weseler zur Verzweiflung gebracht hatte. Personell haben die Gastgeber bis auf Keeper Richard Kalus alle Mann an Bord. Auch Tobias Hermanns Handgelenk hat den Härtetest in Dinslaken bestanden. Der Neuzugang hatte mit seinem beherzten Eingreifen dort für mehr „Alarm“ auf dem Feld gesorgt.

HSG-Coach erwartet nach Klatsche in Dinslaken eine Reaktion | WAZ.de – Lesen Sie mehr auf:
https://www.derwesten.de/sport/lokalsport/wesel-hamminkeln-schermbeck/hsg-coach-erwartet-nach-klatsche-in-dinslaken-eine-reaktion-id11256970.html#plx1627445294