Ein regnerischer, früher Sonntagmorgen Anfang Februar.  Frage: Wie viele Spieler der Weseler E1-Jgd bleiben da wohl lieber zuhause in ihren kuscheligen Betten liegen, als zu einem Handballauswärtsspiel zu fahren?

Antwort: Keiner!

Sensationell! Das sagt auch etwas aus über die Stimmung in der Mannschaft. Nur Jannis muss im Moment noch krankheitsbedingt pausieren. An dieser Stelle gute Besserung Jannis, wir freuen uns, dass Du bald wieder dabei bist!

Also wie gesagt, volle Kapelle, alle waren da, dafür schon mal ein dickes Kompliment an die Spieler und Trainer (und ein kleines bisschen auch an die Eltern, die schließlich auch früh aufstehen mussten). Auch Hektor, das bockige Maskottchen, hatte den Weg nach Dinslaken gefunden und freute sich mit uns auf ein hoffentlich schönes und unterhaltsames Handballspiel. Er sollte nicht enttäuscht werden.

Anpfiff, nur kurz mal nicht aufs Feld geschaut, um die Kaffeetasse wegzustellen, und schon führten die Jungs mit 2:0. Aber Dinslaken hat auch ein gutes Team, diese Derbys sind ja selten Spaziergänge. Es war zunächst in den ersten Minuten ein teilweise wilder Schlagabtausch. Dadurch ergaben sich deutliche Lücken in beiden Abwehrreihen, die auch der Gegner nutzte. Unsere Jungs warfen vorne zwar die Dinger sicher wie stets, boten aber hinten einiges an Raum an. So konnte Dinslaken wiederholt den Anschluss herstellen. Das ging so bis zur 10. Minute als der Dinslakener Coach beim Stand von 9:8 aus Sicht der Gastmannschaft, die erste Auszeit nahm. Johann nutzte die Gelegenheit und stellte das Team taktisch klug neu ein, was die Jungs klasse umsetzten. Das war sicher so eine Art Wendepunkt im Spiel, denn ab diesem Moment war die Abwehr nochmal enorm verbessert. Durch klare Deckungsarbeit ergaben sich keine einfachen Anspielmöglichkeiten mehr für den Gegner, viele Bälle wurden abgefangen und führten über schnelle Tempogegenstöße zu eigenen Toren. Da das Zentrum vor unserem Tor nun zumeist versperrt war, mussten die Dinslakener jetzt vermehrt nach außen ausweichen. Allerdings machte Jan bei Würfen von dort gewohnt sicher die kurze Ecke zu, folglich kassierten die Jungs auch über die Flügel kaum noch Gegentore. Und so kam es, dass aus dem 9:8 in der 10. Minute ein 20:9 in der 18. Minute wurde. Im weiteren Verlauf demonstrierten die Jungs, wie fleißig sie im Training gewesen waren. Sie zeigten beispielsweise neue, erfolgreiche Varianten bei Freiwürfen. Außerdem halfen sie sich untereinander, boten sich an, wenn sich ein Spieler vorne festgelaufen hatte und spielten clevere Pässe zum Nebenmann. Das Aufbauspiel war insgesamt variabel, war eine Seite dicht, wurde auch mal komplett zum anderen Flügel gepasst.

Es war klar zu erkennen, wie sich das ganze Team taktisch nochmal verbessert hat in den letzten Monaten. Obwohl die Dinslakener sich auch voll einsetzten, – dabei jederzeit fair -, konnte im weiteren Verlauf der Vorsprung gehalten und ausgebaut werden. Die entscheidende Erkenntnis heute war aber wieder die Tatsache, mit welcher Spielfreude die Jungs zur Sache gingen. Alle Kinder haben gespielt heute, alle haben sich voll eingesetzt heute und alle haben sich über die gelungenen Aktionen der Mitspieler gefreut, bzw. haben diese aufgebaut, wenn es mal nicht optimal lief. Folgerichtig sahen die Zuschauer ein tolles Match mit 56 (!) Toren, an dessen Ende unsere Jungs einen verdienten Sieg mit 16 Toren Vorsprung bejubelten.

Hektor hat das frühe Aufstehen heute nicht bereut. Großer Sport.

Es spielten: Jan, Elia (3), Maximilian, Henning (5), Benno (11), Kuno (2), Tom, Lukas T., Darian (8), Theo (7), Noah (2), Cruz, Lukas E. (1), Florian (1)