In einer doch mehr als spannenden Partie konnten wir uns selbst nicht belohnen. In der kompletten ersten Halbzeit wurde das Spiel von beiden Mannschaften offen gestaltet. Zu viele technische Fehler auf beiden Seiten spielten hier eine tragende Rolle. Sicherlich auch geschuldet durch das absolute Harzverbot und einem Grefrather Hallenboden der einer Eisfläche glich. Zu oft kamen die Pässe nicht und die Würfe wurden kläglich vergeben. Mit nur elf Gegentoren präsentierte sich die Defensive dennoch mehr als zuverlässig und immer wieder konnten durch starke Einzelaktionen einfache Tore erzielt werden (11:11 HZ). Besonders zielsicher präsentierte sich unser Linksaußen Niklas Borowski, der immerhin vier Tore erzielte und mit zu den besten Torschützen an diesem Tag gehörte.

Schwacher Start in die Zweite Halbzeit

Nachdem Seitenwechsel lief bei uns nicht viel zusammen. Grefrath konnte sich durch einige schnelle und einfache Tore auf 17:12 absetzen. Die Partie schien bereits entschieden. Zu diesem Zeitpunkt wechselten dann die Torhüter ihre Positionen, Baatz kam in der 36. Minute für den sonst gewohnt starken Hunting in die Partie. Nach drei monatiger Verletzungspause erwischte dieser einen guten Tag zwischen den Pfosten und konnte zusammen mit seinen gut aufgelegten Vorderleuten den Rückstand sogar in eine 18:19 Führung umwandeln. An Ende reicht es jedoch leider nicht für einen Punktgewinn bei den heimstarken Grefrathern die das Spiel in den letzten Sekunden für sich entschieden.

Pause nutzen

Das nächste Spiel finden in zwei Wochen statt gegen die Topmannschaft aus Lank. Im Hinspiel verloren wir relativ knapp und haben natürlich noch eine Rechnung offen. Vor allem gilt es sich jetzt neu zu fokussieren und mit Vollgas in die nächsten zwei Wochen zu gehen.