Das zweite Heimspiel der Saison stand an, mit 12 Spielern trat unser Team beinahe in Komplettbesetzung an.

Die fairen und engagierten Gäste aus Rhede spielen in dieser Saison außer Konkurrenz, Punkte waren also nicht zu vergeben. Allerdings, wer unsere Jungs kennt, dem ist selbstverständlich klar: Das interessiert die nicht. Sie sind in dieser Hinsicht wie eine Meute junger Hunde, die tun nichts Schlimmes, die wollen nur spielen!

Folglich legten sie auch los wie ein wildes Rudel, nach nur 80 Sekunden stand es 3:0. Wie es aber so ist, bei so viel überschäumender Energie und Spielfreude kann schon mal die Organisation etwas auf der Strecke bleiben. Entsprechend konnte Rhede nach 5 Minuten zum 3.3 ausgleichen. Die Zeit war gekommen für paar ruhige und klare Worte von der Trainerbank. Um den weiteren Spielverlauf vorwegzunehmen: Ab diesem Zeitpunkt dominierten die Jungs das Match eindeutig. Nach 10 Minuten stand es bereits 11:4. Bemerkenswerter als der Spielstand war jedoch die Art und Weise, wie die Kinder auf der Platte agierten.  Aus einer aufmerksamen, starken Abwehr mit gewohnt sicherem Torwart wurde das Mittelfeld mit klaren, präzisen Pässen überbrückt. Vorne wurde der besser postierte Mitspieler gesucht und in den meisten Fällen auch gefunden. Falls notwendig, führten zwischenzeitlich starke Einzelaktionen zum Erfolg. Dementsprechend war die 19:6 Führung zur Halbzeit die logische Konsequenz. Da heute fast alle da waren, bestand die Chance, viel zu wechseln, jeder kam zum Zug, jeder nutzte seine Einsatzzeit. Und da wirklich alle toll spielten, ist eine Einzelanalyse nicht erforderlich, zumal sie den Rahmen des Spielberichtes sprengen würde. 

Einige Spielsituationen ragten jedoch aus einem klasse Spiel nochmal heraus. Als Beispiel sei das schnelle Umschaltspiel genannt, so konnte Jan als Keeper mit einem langen Pass über das ganze Feld ganze hinweg direkt Henning in Szene setzen, der auch prompt die Bude machte. Und da soll nochmal einer sagen, Brüder würden sich untereinander nichts gönnen. Ähnlich starke Aktionen sahen wir mehrmals. Mitspieler, Trainer und Zuschauer waren begeistert.

Am beeindruckendsten war für mich jedoch, wie die Jungs zum Ende des Spiels immer wieder Lukas T. in Szene setzten, um dem neuesten Mannschaftsmitglied sein erstes Tor zu ermöglichen.  Dies ist ein Zeichen tollen Teamgeistes. Ganz großer Sport. Das Tor wäre Lukas T. auch fast gelungen, nur viel Pech und ein gut aufgelegter Keeper aus Rhede standen dem im Weg. Ich bin sicher, in einem der nächsten Spiele wird er dies nachholen.

Am Ende stand ein ungefährdeter 30:8 Sieg zu Buche, nach einem Spiel, das wieder mal Bock auf die weitere Saison machte.

es spielten: Jan – Elia (2), Henning (7), Benno (3), Kuno, Lukas T., Tom (2), Jannis (1), Darian (8), Theo (4), Cruz (3), Lukas E.