Einen gebrauchten Tag erwischte die 2. Mannschaft der HSG am Samstag in Uedem. Erneut mit nur 2 Auswechselspielern angereist, fand die Truppe zunächst erstmal gar nicht statt.
6:1 nach 8 Minuten, 12:6 nach 19 Minuten, da schien die Messe eigentlich schon gelesen. Plötzlich ging aber ein Ruck durch unser Team, wir legten in der Abwehr einen Zahn zu und nutzen vorne unsere Chancen. Zur Pause verkürzten wir auf 14:12 und waren wieder im Spiel.

Direkt nach der Halbzeit verkürzten wir sogar auf 14:13, doch mit diesem Treffer verfielen wir wieder in die Nachlässigkeiten der 1. Halbzeit. Statt weiter hinten Gas zu geben, erlaubten wir den Gastgebern einfache Tore, während wir uns unsere Treffer hart erarbeiteten. Zwar blieben wir bis zur 45. Minute beim Stand von 22:18 in Schlagdistanz, doch allmählich gingen die Köpfe immer weiter runter, weil wir den Rückstand nicht mehr weiter verkürzten. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir schon unseren 5. Strafwurf verworfen. Dass wir dann letztlich mit einer deutlichen Niederlage im Gepäck die Heimfahrt antraten hatten wir also in 1. Linie uns selber zuzuschreiben.

Was bleibt ist die Erkenntnis, dass wir Defensiv noch einen Zahn zulegen müssen und vorne endlich auch mal unsere Chancen verwerten sollten.

Hribar; Kilinc 2, Fath 2, Wiens 5, D. Vengels 6/1, C. Vengels 4/2, Zimmermann, Gaede 4/1, Willrodt, Angenedt 1