Handball: Kreisläufer Nedim Pobric, der nach Wesel gezogen ist, verstärkt die Mannschaft von Trainer Sven Esser.

Handball-Oberligist HSG Wesel hat Anfang dieser Woche die zweite Vorbereitungsphase auf die neue Saison gestartet. In den ersten drei Wochen der Sommerferien hatte Trainer Sven Esser seinen Schützlingen noch einmal eine Pause gegönnt. Doch nun folgt die Feinabstimmung für das Mitte September beginnende zweite Jahr in der Oberliga, in das die HSG mit einer Heimpartie startet. Sie erwartet zum Auftakt am Sonntag, 17. September, 16 Uhr, in der Halle Nord II den TV Oppum, der in der vergangenen Saison den dritten Platz belegte.

Die HSG Wesel, die in der letzten Spielzeit als Aufsteiger den sechsten Rang erreichte, kann mit einem weiteren Neuzugang planen. Der Kroate Nedim Pobric hat sich dem Oberligisten angeschlossen. Verwandte des 24-Jährigen leben in Wesel, Pobric hat nun auch seine Zelte in der Stadt aufgeschlagen. Per Zufall wurde der Kreisläufer auf die HSG aufmerksam und schaute dann auch beim Training vorbei. „Er macht bislang einen guten Eindruck. Wunderdinge darf man von ihm allerdings nicht erwarten“, sagt der Weseler Coach. Zuletzt spielte Nedim Pobric für RK Buzet. Das Team gehört in Kroatien der zweithöchsten Klasse an.

Der Neuzugang hat mit einer Größe von knapp zwei Metern und rund 100 Kilogramm Körpergewicht auf jeden Fall, so Sven Esser, „Gardemaß für einen Kreisläufer“. Auch die Spielgenehmigung liegt bereits vor. „Damit sind unsere Personalplanungen für die kommende Saison abgeschlossen“, sagt der Übungsleiter.

Die weiteren Neuzugänge der HSG Wesel sind Mirco Schwarz (TV Jahn Hiesfeld) und Michael Abbing (TSV Bocholt). Nico Möhle (SV 08/29 Friedrichsfeld), Tobias Herrmann (TV Jahn Hiesfeld) sowie Fyn Walla, Björn Fehlemann und Michael Steffens, die ihre Laufbahn beenden, stehen dem Oberligisten nicht mehr zur Verfügung.