Presse, NRZ 11.11.2019

In der Handball-Verbandsliga siegte sie HSG Wesel gegen St. Tönis mit 32:31. Danach hatte es lange Zeit allerdings überhaupt nicht ausgesehen.

Einen immens wichtigen Heimsieg fuhren am Wochenende die Verbandsliga-Handballer der HSG Wesel ein. Mit 32:31 (15:17) bezwang das Team von Trainer Jan Mittelsdorf am frühen Sonntagabend die Turnerschaft St. Tönis und rückt mit nunmehr 6:6-Punkten auf den siebten Platz in der Tabelle vor. Ein rasanter Endspurt und ein von Daniel Weber in der Schlusssekunde verwandelter Siebenmeter entschieden letztlich eine hochdramatische Partie zugunsten der Gastgeber.

Nach einem schwachen Saisonstart haben sich die Weseler damit erst einmal aus der Abstiegszone verabschiedet. „Die Spannung in der heutigen Begegnung war einfach nicht mehr zu übertreffen”, sagte ein sichtlich mitgenommener Weseler Coach nach Spielende. „Trotz unseres dünnen Kaders haben wir die wichtige Aufgabe mit Bravour gemeistert.”

Erste HSG-Führung erst nach 24 Minuten

Von Beginn der Partie an mussten die Gastgeber einem frühen Rückstand hinterherlaufen. Mit 4:1 (3.) erwischte die Turnerschaft den deutlich besseren Start und konnte diese Führung lange verteidigen. Erst nach 24 Minuten hatten die Weseler nicht nur gleichziehen können, sondern kamen beim 13:12 durch Michael Steffens zu ihrer ersten Führung. Die Freude währte aber nur kurz: Erneut setzten sich die Gäste ab und lagen zur Pause mit 17:15 vorne.

Marius Hünting läuft zu großer Form auf

Nach dem Seitenwechsel blieb das Spiel lange Zeit offen mit wechselnder Führung. Dann aber erwischte die HSG von der 41. bis zur 47. Minute sechs torlose Minuten, in denen die Gäste sich von 23:23 auf 27:23 absetzten, später sogar auf 24:29 (50.). Zum Glück lief Torhüter Marius Hünting in der Schlussphase zur Galaform auf und ermöglichte der HSG mit seinen Paraden eine dramatische Aufholjagd mit einem Showdown in den letzten Sekunden.

Philipp Müngersdorf hatte sich Sekunden vor dem Ende auf halblinks durchgesetzt, wurde dabei siebenmeterwürdig gefoult. Den fälligen Strafwurf verwandelte Daniel Weber zum vielumjubelten Sieg. „Dieser Erfolg gibt uns Selbstvertrauen für die kommenden drei schweren Aufgaben”, so Mittelsdorf. „Das hat dem Team gut getan.”

HSG: Baatz, Hünting; Müngersdorf (10/2), Borowski (4), Hoffmann (6), Daniel Weber (5/2), Popovic, Hermann (3), Steffens (4), Jacobi.