Bericht aus Sicht der D2-Jugend

Am Sonntag stand das vereinsinterne Spiel beider D-Jugend Mannschaften auf dem Programm. Durch die gemeinsamen Tainingseinheiten war uns klar, dass mit einem Sieg garnicht erst zu rechnen war. Wichtig war uns, dass die Jungs umsetzen, was wir im Training geübt haben. Konkret heißt das: in der Abwehr zupacken und sich vorne was trauen, auch wenn der Gegner körperlich deutlich überlegen ist. Und das haben die Jungs auch getan!

Die ersten Minuten konnten wir noch mithalten, dann kamen die „großen“ ins Spiel und bauten sich einen Vorsprung auf, so wie es zu erwarten war. Trotzdem gaben unsere Jungs nicht auf, sondern spielten weiter mutig und engagiert mit, so dass wir nicht unter die Räder kamen, sondern eben einfach verloren haben. Gehört beim Sport auch mal dazu.

Besonders über die linke Angriffseite kamen schöne Torchancen zu Stande, ebenso waren gute Einzelaktionen zu sehen. Die linke Seite war im Angriff weniger gefährlich, was aber daran lag, dass wir auf dieser Seite in ungewohnter Aufstellung agierten.

In der Abwehr überzeugten die Jungs auf allen Positionen, sie packten engagiert zu, halfen sich gegenseitig, eben so, wie es sein soll. Beeindruckt hat mich, dass selbst Zweikämpfe, die wegen der Größe und guten Technik der Gegenspieler nicht zu gewinnen waren, trotzdem angenommen wurden.

Teilweise sah das ganze etwas brutal aus, was es aber nicht war. Der Größenunterschied war einfach deutlich, und dann sieht es im Zweikampf immer aus, als wenn der Große den Kleinen verkloppt. Ich würde das mal als gesunde Härte bezeichnen, die beim Handball einfach dazu gehört.

Da die D1 außer Konkurrenz spielt tut uns die Niederlage nicht weh, im Gegenteil war das Spiel eine tolle Möglichkeit, sich auch mal gegen eine stärkere Mannschaft zu behaupten und zu erkennen, dass man auch gegen größere Gegenspieler seine Chancen haben kann.

Also ein Handballtag, mit dem man zufrieden sein kann.

Es spielten:

Jan;

Elia, Noah, Henning, Benno, Kuno, Jannis, Theo, Cruz, Lukas E.