HSG Wesel beendet erfolgreiche Saison

RP Online

Presse, RP 12.05.2017

Der Neuling in der Handball-Oberliga, der das große Ziel Klassenerhalt relativ souverän erreicht hat, erwartet zum Abschluss am Samstag den TuS Lintorf in der Halle Nord. Fünf Akteure der Mannschaft werden dann verabschiedet. Von Ralf Pollmann

Mit einem Heimspiel geht die Saison in der Handball-Oberliga für den Aufsteiger zu Ende. Bereits am morgigen Samstag (18 Uhr, Halle Nord) empfängt die bereits seit zwei Wochen gesicherte HSG Wesel den TuS Lintorf. Dann wird auch von fünf Akteuren Abschied genommen: Michael Steffens, Björn Fehlemann, Fyn Walla und Tobias Hermann beenden ihre Karriere. Nico Möhle geht zurück zum Landesligisten SV 08/29 Friedrichsfeld. Nach dem Spiel will die HSG mit den Fans in der Halle den Saison-Ausklang feiern.

Und für den Neuling gibt es auch allen Grund, auf die Spielzeit anzustoßen. „Wir haben unser großes Ziel erreicht“, sagt HSG-Trainer Sven Esser. Bereits im vergangenen Heimspiel brachten die Weseler den Klassenerhalt unter Dach und Fach, können den letzten Auftritt vor eigenem Publikum nun gelassen angehen. Nach dem Abpfiff der Saison 2016/17 wollen sich die Handballer „bei den Zuschauern für die Unterstützung bedanken“, so Esser. Überhaupt hat er im Vergleich zur letzten Verbandsliga-Saison einen vermehrten Zuspruch festgestellt. Auch bei Auswärtsspielen werde sein Team mittlerweile von Fans begleitet.

Dass die HSG Wesel das nach dem perfekten Klassenerhalt neu ausgegebene Ziel, den fünften Platz zu belegen und sich vor dem Nachbarn MTV Dinslaken zu platzieren, nicht mehr erreichen kann, sieht der Coach gelassen. „Das müssen wir leider abhaken. Immerhin haben wir den MTV aber zwei Mal geschlagen“, sagt er. Zwischen Platz sechs und elf im Endklassement ist für den Tabellenachten Wesel noch alles drin. „Ob wir Sechster oder Elfter werden, das ist mir nicht so wichtig. Entscheidend ist der relativ souveräne Klassenerhalt.“

Gegen die einen Rang besser platzierten TuS Lintorf will der Coach den Akteuren, die künftig nicht mehr zur Verfügung stehen, noch mal vermehrte Spielzeit einräumen. Für Tobias Hermann gilt dies allerdings nicht, da er mit einer Knöchelblessur pausieren muss. Jörn Hauenstein kann aus beruflichen Gründen nicht dabei sein.

Nach der Partie legt die HSG eine dreiwöchige Trainingspause bis nach Pfingsten ein. Danach folgen Einheiten bis kurz vor den Sommerferien, in denen Esser besonders an taktischen Dingen feilen will. Die ersten drei Ferienwochen sind dann trainingsfrei, ehe die heiße Vorbereitungsphase auf die Saison beginnt. Der Start in die neue Oberliga-Spielzeit ist für das Wochenende 16./17. September vorgesehen.