HSG Wesel baut Vorsprung vor Abstiegsplätzen aus

RP Online

Presse, RP 5.12.2016

Handball-Oberligist gewinnt 23:20 beim Vorletzten SG Überruhr und setzt sich in der oberen Tabellenhälfte fest.

Die HSG Wesel hat sich nach dem zweiten Auswärtssieg in Folge in der oberen Tabellenhälfte der Handball-Oberliga festgesetzt. Nach dem überraschenden Erfolg beim Tabellennachbarn TSV Aufderhöhe gewann der Aufsteiger am Samstag auch beim Vorletzten SG Überruhr mit 23:20 (13:11). Der Tabellenfünfte hat nach neun Spieltagen mit 11:7-Zählern jetzt schon sechs Punkte Vorsprung vor den Abstiegsplätzen.

„Das war allerdings kein Vergleich zu den Leistungen in den Wochen zuvor“, räumte HSG-Trainer Sven Esser ein, der diesmal nicht ganz so begeistert von seiner Mannschaft war. Sein Team habe das Glück gehabt, dass auch der Gegner personell in seinen Möglichkeiten etwas limitiert gewesen sei. „So wurde es ein ganz komisches und sicherlich nicht so schön anzuschauendes Spiel. Über den Sieg freuen wir uns natürlich trotzdem“, sagte der Weseler Coach.

Nach sechs Minuten stand es nur 1:1, ehe die Partie ein wenig Fahrt aufnahm. Ihre beste Phase hatte die HSG kurz vor und nach der Pause. In dieser Zeit machten die Gäste aus einem 10:11-Rückstand eine 18:12-Führung (36.). „Das war ein Zwischenspurt auf hohem Niveau. Aber so ging es leider nicht weiter“, sagte Esser. Sein Team hatte in Durchgang eins gegen eine erwartet offensive Deckung der Essener zu viele Bälle leichtfertig verloren. Gegen eine defensivere Abwehrvariante der SG Überruhr fiel den Weselern nachher aber auch nicht mehr sonderlich viel ein.

„Da haben wir in der Offensive einige schlechte Entscheidungen getroffen. Zudem fehlte am Ende auch die Kraft, um sich noch einmal richtig abzusetzen“, sagte Sven Esser. Rückraumspieler Fabian Gorris erzielte neun Treffer, obwohl er sich beim Abschlusstraining noch leicht verletzt hatte. Niklas Weghaus und Daniel Weber feierten mit Trainingsrückstand ein eher verhaltenes Comeback.

Somit war es einmal mehr die Defensive, die den Unterschied ausmachte. Keeper Adrian Schnier glänzte nicht nur mit drei parierten Siebenmetern. In den letzten zehn Minuten ließ er nur noch zwei Gegentore zu. Mehr warfen seine Vorderleute in dieser Zeit allerdings auch nicht. Am kommenden Sonntag, 16 Uhr, erwartet die HSG die DJK Unitas Haan in der Halle Nord.

HSG Wesel: A. Schnier – Walla (4), Borowski, Müngersdorf (4), Gorris (9/2), Hermann, M. Kalus, Daniel Weber, Rühl, Möhle (3), Steffens, C. Schnier (2), Weghaus (1).