Am Samstagnachmittag ging es für die HSG-Reserve nach Bocholt.

Mag man von der Tabellenkonstellation her einen Sieg beim Vorletzten eingeplant haben, so waren unsere personellen Voraussetzungen dafür eigentlich nicht vorhanden. Mit gerade noch 1,5 Rückraumspielern traten wir die Reise an, Kleinstein nach Bänderriss außer Gefecht und niemand von der “alten Garde” dabei, sah schon mal besser aus. Erfreulicherweise hatte Fyn Walla, nach 7 Monaten ohne Ballkontakt, Lust, sich mal wieder am runden Leder zu probieren. So konnten wir hoffen, zumindest defensiv eine stabile Leistung auf die Platte zu bringen. Schnell zeigte sich, dass diese Einschätzung richtig war, hinten standen wir gut, vorne hatten wir Probleme, 9. Minute 3:3, 19.Minute 7:7.
Edu auf RM benötigte verständlicherweise eine längere Anlaufzeit, sich an seine neue Position zu gewöhnen, wurde aber im Spielverlauf immer stärker und machte letztlich ein Bombenspiel mit 6 Buden. Der Edu-Shuffle ist auch ekelig zu verteidigen 😉. Trotzdem gerieten wir bis zur Halbzeit mit 12:9 in Rückstand. Wie es so unsere Art ist, waren wir weit davon entfernt, die Flinte ins Korn zu werfen. Mit einer Umstellung in der Abwehr, die dem Innenblock mit Yanneck nochmal mehr Präsenz gab, begann unsere Aufholjagd. Binnen 8 Minuten glichen wir zum 14:14 aus. Doch statt dran zu bleiben, lagen wir 10 Minuten später wieder 19:15 zurück, weil wir das Kunststück fertig brachten, 3 Mal frei den Ball an den Innenpfosten zu werfen, ärgerlich.

Dann fiel aber binnen 3 Minuten vermeintlich eine Vorentscheidung zu unseren Gunsten. Wir verkürzten auf 19:17 und Edu wurde auf dem Weg zum Anschlusstreffer im Gegenstoß vom bis dahin besten Bocholter Torschützen gefoult. Rote Karte, Strafwurf………verworfen. Egal, noch 10 Minuten auf der Uhr, 19:18 durch Edu, 20:18 für Bocholt in der 56. Minute, Auszeit, 20:19 durch Bugra vom Punkt, 20:20 durch Edu, noch 3 Minuten auf der Uhr, die Abwehr stand, wenn nicht, war Johann zur Stelle. 30 Sekunden vor Schluß Ballgewinn für uns, letzter Angriff, Stonie spielt ein herrliches Sperren/Absetzten mit Fyn, der den Ball unter höchster Bedrängnis ins Tor kullert. Torpfiff, Abpfiff. Geil^^.

Immer wieder schön zu sehen, was für Mentalitätsmonster wir sind (Y).

Erwähnt werden muss auch der 1. Auftritt von Petar Popovic, der mit seinen gerade 17 Jahren eine Bude und einen super wichtigen Steel zum Erfolg beigetragen hat, sauber Petar 😊

Krieger, Hribar; Kilinc 4/3, Fath, Wiens 6, D.Vengels 2, Popovic 1, Walla 6, Zimmermann 2/2, v.d.Els, Willrodt